Kunden Menü
GentsBox | Time for Tie
33324
page-template-default,page,page-id-33324,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_menu_slide_with_content,width_270,columns-4,qode-child-theme-ver-1.1.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Time for Tie

Männer, die das Tragen von Krawatten lieben, können es nur schwer nachvollziehen, dass es andere Männer gibt, die das unheimlich nervig finden.

In den meisten Fällen heißt es immer, dass Krawatten zu sehr abschnüren. Dabei ist es nicht die Krawatte, die Probleme macht, sondern das Hemd mit zu enger Kragenweite. Daher künftig immer darauf schauen, dass ihr die richtige Kragenweite kauft. Die ermittelt man am besten mit einem Maßband. Einfach um den Hals legen und so messen, dass zwischen Hemdkragen und Adamsapfel noch ein Finger Platz findet. So engt das Hemd später nicht ein. Damit steht dann dem unbeschwertem Tragen einer Krawatte nichts mehr im Weg. Jeder ist in seiner Entscheidung natürlich frei, ob er eine Krawatte tragen möchte oder nicht.

Es gibt allerdings ein paar wenige Anlässe im Leben, wo es sich mehr als empfiehlt.

Job

Es gibt Branchen, in denen das Tragen einer Krawatte erwartet wird oder sogar Pflicht ist. Und das mit gutem Grund. Egal wo man herkommt, mit Anzug und Krawatte sind plötzlich alle Männer gleich.

Gut, der geübte Modekenner findet sicherlich Unterschiede, aber es geht ja um den allgemeinen Gesamtlook. Krawatten machen arme Leute zu reichen, Weicheier zu Männern und im Job sorgen sie für ein seriöses Erscheinungsbild.

Das graue Zuckerberg-Shirt funktioniert nur mit dem nötigen Kleingeld auf dem Konto.

Hochzeit

Ein Ereignis, welches im besten Falle nur einmal im Leben stattfindet. Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm, denn Hochzeiten sind die perfekte Gelegenheit sich mal wieder in Schale zu werfen.

Während der Bräutigam zur Fliege oder zum Plastron* (= eine breite, kurze Krawatte, auch Krawattenschal, Ascot oder Ascotkrawatte genannt, es ist der Vorläufer der heutigen Langbinderkrawatte) greift, schmückt sich der männliche Gast mit einer stilvollen Krawatte. Nichts ist schlimmer als Hochzeiten, bei denen die Gäste im „Schlabberlook“ erscheinen.

Gala-Abend

Generell gilt: Es gibt nie einen Zeitpunkt, overdressed zu sein. Nie! Diese Frage stellen sich viele Menschen viel zu oft.

Wer gut angezogen ist, ist nie unpassend angezogen. Wer blöd guckt, ist meistens nur neidisch. Viel schlimmer ist es, wenn man einer Veranstaltung entsprechend unpassend angezogen ist. Das schaffen im Übrigen deutsche Männer ohne Probleme. Wer eine Oper besucht, ins Ballett geht oder sich ein großes Theaterstück anschaut, sollte unbedingt zur Krawatte greifen, natürlich in Verbindung mit einem Anzug. Damit ist man in jedem Fall angemessen gekleidet.

Bei einem Gala-Abend gehört ein Smoking zur guten Etikette. Auch wenn auf der Einladung als Dresscode „Smoking oder dunkler Anzug“ vermerkt ist, sollte man sich hier besser für einen Smoking entscheiden. Klassisch mit Fliege oder auch wahlweise mit schmaler Krawatte. Auch das hat sich mittlerweile etabliert. Dann aber am besten mit schwarzem Hemd.

Beerdigung

Im Leben erwarten wir alle ein respektvolles Miteinander. Jeder möchte zu jeder Zeit menschlich behandelt werden. Das ist auch nach dem Tod so. Viel zu oft gehen Familien beim Streit ums Erbe in Kampfstellung und reden dann, wenn überhaupt, meist Jahre nicht mehr miteinander und der oder die Verstorbene wird schnell vergessen.

Zum Glück ist das nicht immer so. Wenn uns ein geliebter Mensch verlässt, müssen wir trauern, um Abschied nehmen zu können. Das gehört zum Leben dazu. Und jeder, der unsere Welt verlässt, hat einen respektvollen Abschied verdient.

Männer gehen zur Trauerfeier immer im schlichten, schwarzen Anzug. Keine Muster, keine Nadelstreifen, einfach nur schwarz. Dazu ein weißes Hemd und eine schwarze Krawatte. Auch wer Krawatten nervig findet, sollte spätestens dann sein eigenes Befinden in den Hintergrund stellen.

Vorstellungsgespräch

Dass eine Krawatte automatisch mit einem seriösen Auftreten verbunden ist, lässt sich nur schwer abstreiten. Wer sich also auf einen Job bewirbt, bei dem ein bestimmter Kleidungsstil gelebt wird, sollte sich natürlich bereits im Vorstellungsgespräch anpassen.

Grundsätzlich muss jeder selbst einschätzen, ob eine Krawatte in Frage kommt oder nicht. Es gibt natürlich auch Berufe, bei denen eine Krawatte beim Bewerbungsgespräch total unpassend wäre.

Wer sich unsicher ist, trägt besser keinen Anzug, sondern eine Kombi aus Sakko, Hemd und Chino. Selbst eine Krawatte hätte bei einer solchen Kombi eher einen modischen Aspekt. Mit einem Anzug wirkt es vielleicht dann zu seriös. Und Finger weg von roten Krawatten. Beim Bewerbungsgespräch lieber auf dunkle schlichte oder leicht gemusterte Krawatten setzen.

Zu den weiteren Artikeln aus der 2. Ausgabe 2016