Kunden Menü
GentsBox | Business not as usual
37136
post-template-default,single,single-post,postid-37136,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_270,columns-4,qode-child-theme-ver-1.1.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

Business not as usual

Business not as usual

Zum Jahresende, wenn die Ziele im besten Falle erfüllt sind und der Stress in den Büros in ein besinnliches Ausklingen übergeht, dann darf man im Dresscode auch etwas legerer werden. Sicherlich kommt es dabei immer auf den Arbeitgeber an, aber Jeans lassen sich nicht erst seit gestern stilvoll kombinieren.

Bei aller Lässigkeit: ein Hemd sorgt dann doch immer wieder für die nötige Klasse. Und dabei ist weiß wohl die beste Wahl. Etwas rebellisch, aber dennoch stilsicher geht es, wenn man beim Sakko mal aus der Reihe tanzt. Es muss ja nicht immer der gewöhnliche Anzugsstoff sein. Neben Tweed-, Samt-, Cord- oder Leder-Sakkos, gibt es auch Sakkos aus Baumwolle.

Damit jetzt nicht das Jogginghosen-Feeling aufkommt und der Business-Look etwas gewahrt bleibt, sollte darauf geachtet werden, dass das Sakko hochwertig verarbeitet ist. Vor allem der Schnitt ist dabei wichtig, denn auch ein Baumwoll-Sakko sollte gut sitzen. Und genau das ist bei Baumwolle nicht immer ganz einfach. Beim Kauf sollte man also mehrere Modelle probieren und nicht gleich das erstbeste kaufen.

Auch wenn der eine oder andere ein solches Sakko fürs Business nicht passend findet. Am Ende kann man es nicht allen recht machen und jeder kann, darf und muss selbst entscheiden, was er tragen will. Es sei denn, die Ehefrau legt noch jeden Morgen die Kleidung aufs Bett. Das gibt’s wirklich – kein Scherz! [hr]